Die Anfänge der

regionalen Eisenbahn


Bahnhof Düren in den Anfangsjahren ( Foto Stadt-und Kreisarchiv Düren)

Hier können Sie Ihre Überschrift eingeben

Am 06. Sept. 1841 begann in unserer Region der öffentliche Eisenbahnverkehr mit den Bahnhöfen in Köln (Thürmchenswall, im Bild unten), Köln-Ehrenfeld, Lövenich,  Königsdorf, Horrem, Buir, Merzenich, Düren, Langerwehe, Eschweiler, Stolberg und Aachen.
Köln, Thürmchenswall, Mitte 19. Jahrhundert.




Chronik
1834 bis1949
Am 19.02.1834 erhält die Königlich priviligierte Ludwigsbahn-Gesellschaft mit Sitz in Nürnberg die Konzession zum Bau ei-ner Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth.
Eröffnung der ersten deutschen Eisenbahn Nürnberg-Fürth, 1835

 

Die Lokomotive "Adler" auf der Strecke Nürnberg-Fürth.



Am 07.12.1835 fährt der erste Zug (Stephenson) mit der Lokomotive "Adler" von Nürnberg nach Fürth. Lokomotivführer der ersten Eisenbahnfahrt in Deutschland war der Engländer William Wilson (Foto)

Es gilt die bis heute übliche Spurweite von 1435 mm (Normalspur).


1835 wird auch in ganz Deutschland die Normalspur (1435 mm) eingeführt.


1836: Thomas Edmondson stellt die ersten Fahrkarten aus Karton her.

 

1836:  Gründungsjahr der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft.
Logo der Rheinischen Eisenbahngesellschaft.

 

 


Erster Präsident ist Ludolf Camp-hausen (links). Unter der Obhut der Gesellschaft entstehen später alle Eisenbahnen im Rhein-land.







Köln - Düren - Aachen

Vorgeschichte



Düren will die Eisenbahn
1836 bildet sich In Düren ein „Komitee für die Annäherung der Eisenbahn an Düren“.
Die Initiative geht von  Bürgermeister Dr. Friedrich Günther aus (links).
.
1837: Baubeginn des Königsdorfer Tunnels (bis 1841 unten)  auf der Strecke Aachen - Düren - Köln. (1623 m)  Schließung und Abtragung des Tunnels 1954.

 

Königsdorfer Tunner - Baukosten 800000 Taler
Weitere Tunnelbauten:
Der Ichenberger Tunnel (unten) unmittelbar hinter der Eschweiler Station mit einer Länge von 68 Ruten ( 255 m)
und der Nirmer Tunnel in Nähe des Dorfes Nirm.Seine Länge beträgt 190 Ruten (721 m)  die Höhe 21 Fuß und die Breite 22 Fuß.

 

Unter den zahlreichen kleineren Brücken verdient die fünfbo-gige  Rurbrücke in Düren besonders erwähnt zu werden. Sie wurde 1838 erbaut und stand bis in Jahr 1931.

 .

09.07.1837:  Neugründung der Rheinischen Eisenbahngesell-schaft.

.
21.08.1837 erhält die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft die preußische Konzession zum Bau der 86 km langen Bahnstrecke Köln - Düren - Aachen - belgische Grenze.
Köln wird als Sitz der Direktion bestimmt. Zum Spezialdirektor wird Steuerrat Wilhelm Hauchecorne aus Aachen, zu dessen Stellvertreter Regierungsrat Hirte ernannt und Wilhelm Strebel aus Eupen als Chef der kaufmännischen Buchführung angestellt. Die Richtung der Bahn wird definitiv festgestellt und das Grundkapital auf drei Millionen Taler normiert. [1]
[1] Vergl. Diethard H. Klein(Hrsg.) Freiburg 1992 Rheinisches Hausbuch
.
01.04.1838: Beginn der Bahnbauarbeiten zwischen Köln und Aachen.
Anfänge der Eisenbahnstrecke Köln nach Aachen, Trankgassentor Köln1839
.
1838-1841: wird das Burtscheider Viadukt auf der Strecke Aachen-Köln von der Rheinischen Eisebahngesellschaft gebaut (Foto unten).Das Aachener Viadukt gehört zweifelsfrei zu den großartigsten derartigen Bauwerke der Zeit.
.
03.11.1838: Gesetz über die Eisenbahnunternehmungen, welches den Bau und Betrieb als Sache von Privatunter-nehmungen vorsah.


Bahnhofsgelände Aachen 1839



Erste Fahrt in Köln ab

Thürmchenswall bis Müngersdorf in 10 Minten


Am 2. August 1839 gegen Abend findet die feierliche Eröffnung der Strecke von Köln bis Müngersdorf statt. Von den Mitgliedern der Direktion und des Verwaltungsrates fehlen wenige. Auch haben sich zahlreiche Aktionäre eingefunden.

Alter Bahnhof Müngersdorf, Mitte 19. Jahrhundert.


1971markus@wikipedia.de CC-BY-SA 4.0

Der erste Abschnitt der Bahnstrecke Köln–Aachen, der am 2. August 1839 eröffnet wurde, führte bis Müngers-dorf, in dem der Bahnhof Belvedere bis zur Eröffnung des Bahnhofs Lövenich den Endpunkt (Strecken-kilometer 7,0) der Strecke darstellte.


Er ist der älteste in Originalgestalt er-haltene Bahnhof Deutschlands

( siehe rechts).

 

C.Friedrich Ammon, 1847
So startet am 02.08.1839 am Thürmchens-wall vor der alten Stadtmauer, die erste Fahrt einer Eisenbahn im Kölner Raum. Die Loks mit den Namen Pluto und Atlas befahren die Strecke mit wenigen Wagen in etwa 10 Minuten. Präsident der Rheinischen Eisenbahngesellschaft ist der Appellationsgerichtsrat C.Friedrich von Ammon (rechts).
Für diesen Zweck wurden Anfang 1839 von der Firma Talbot in Aachen offene und geschlossene Eisbahnwagen angekauft.



1841:
Gleich vier der neuesten Schlepptender-Lokomotiven werden vom englischen Ingenieur Robert Stephenson  (links)  nach Köln an die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft geliefert.
Zwei Loks - „Rhein“  und „Hercules“  – kosteten 13 500 Taler.
Für die beiden anderen mit Namen „Vorwärts“ und „Mercur“ waren je 12 500 Taler (387 500 €) zu zahlen.


1841 wird der Rheinische Bahnhof in Aachen (oben) durch die Rheinische Eisenbahngesellschaft als Endbahnhof der Strecke über Aachen/ Düren/ Köln in Betrieb genommen - Der Neubau erfolgte 1905 an selber Stelle. 

 


Eröffnung der Bahnlinie
Köln-Düren-Aachen

 


Die Eisenbahnstrecke Aachen – Köln über Düren war die siebte Eisenbahnstrecke in Deutschland. Dass die Bahn auch die Stadt Düren berührte, ist der Entschlusskraft Königs Friedrich Wilhelm III. (Bild rechts) zuzuschreiben, der die Linienführung über Düren am 12. Februar 1837 festsetzte.


 



"Am 6. April 1836 konnte eine Konferenz in Jülich, die vom Oberpräsidenten der Rheinprovinz Ernst von Bodelschwingh (links)  geleitet wurde und an der Vertreter der Aachener und Kölner Wirtschaft teilnahmen, keine Lösung im Eisenbahnstreit hervorbringen. Die Linie sollte sowohl Aachen als auch Düren ausschließen, was für Unmut sorgte.



Der Aachener Tuchfabrikant Joseph van Gülpen und Handels-kammerpräsident David  Hanse-mann (rechts) reisten daraufhin nach Berlin und über-gaben ein Gesuch, das eine Linienführung über Aachen erreichen sollte.



In Berlin fanden langwierige Verhandlungen zwischen Aachener und Kölner Vertretern statt, bis der preußische König Friedrich Wilhelm III. am 12.02.1837 den Streit zu Gunsten Aachens und Dürens beendete"


Die Stadt Aachen hat David Hansemann ein Denkmal gesetzt und einen zentralen Platz nach ihm benannt.


Quelle: Schnellfahrstrecke Köln–Aachen - https://de.wikipedia.org

 


Am 01. September 1841, kann die Eisenbahnstrecke von Köln über Düren nach Aachen in Betrieb genommen werden.

 

Eigentümer ist die damals private Rheinische Eisenbahn, die sie bis zur Verstaatlichung 1880 betreibt. Eingesetzt werden auf der neuen, siebten Strecke in Deutschland, die Lokomotiven aus England "Rhein", "Hercules" und "Vorwärts".

Im Foto oben rechts: Der Bahnhof in Düren bis 1874, heute Langemarkpark.

 

  

           Bericht aus dem Jahrbuch des Kreises Düren:

 

"In Düren waren der Stadtrat, die Gesellschaften und Vereine und die St. Ewaldus-Schützengilde unter Glockenspiel mit fliegenden Fahnen und Musik zum Stationsplatz der Eisenbahn gezogen, um dort die Ankunft des ersten Zuges zu erwarten. Vom Annaturm herab wehten drei große Flaggen in den Farben Preußens, der Stadt Düren und dem rot-weiß der Rheinischen Eisenbahngesellschaft. Musik, Böller und Glockengeläute empfingen die von Köln kommenden Fahrgäste, denen der Dürener Stadtrat einen Ehrentrunk reichen ließ. Die Dürener Ehrengäste bestiegen die ihnen freigehaltenen Wagen, um die Weiterfahrt nach Aachen mitzumachen."

 

Quelle: Jahrbuch Kreis Düren 1966

             

 

Der „Dürener Anzeiger" schrieb seinerzeit:

 


„Das großartigste Werk unserer Zeit ist vollendet. Noch wenige Tage und der Rheinische Eisenweg wird auf der ganzen Strecke von Köln bis Aachen befahren.
Düren wird durch die Rheinische Eisenban ein Glied in der Kette von Handelsstädten, denen die Rheinbahn für ihre Erzeugnisse von Gewerbe und Industrie eine rasche kommerzielle Ausbreitung ermöglicht.
Der Tag der Eröffnung begann mit Glockengeläute und einem prächtigen Festzug vom Rathaus zum neuen Stationsgebäude der Eisenbahn. An der Spitze fliegende Fahnen und die städtische Musikkapelle, gefolgt von der Schützengesellschaft, der Liedertafel und den Mitgliedern des Stadtrates, alle in festlicher Kleidung“

 

 

Quelle: Zeitungsband „Dürener Anzeiger und Unterhaltungsblatt“, Stadt und Kreisarchiv Düren.   

 

 


Nach der offiziellen Freigabe der Bahnlinie für den Personenverkehr am 19. 09.1841 wurde auf der Strecke am 03. 11. 1841 auch der Güterverkehr aufgenommen.

 

Dadurch entstand dem bisherigen Postwagenverkehr auf der Strecke Köln - Aachen sowohl über Düren als auch über Jülich eine starke Konkurrenz, die schon bald zur Aufhebung der meisten Postwagenlinien führte.

 

Die durchschnittliche Fahrtgeschwindigkeit der Züge betrug damals noch etwa 30 - 40 km pro Stunde; es war dies schon eine beachtliche Leistung.    

 

Es gab schon drei Wagenklassen für die Personenzüge; die 3. Klasse bestand allerdings aus seitlich offenen Wagen, die gern von der ländlichen Bevölkerung benutzt wurden. Ob die Fahrt in diesen offenen Wagen ein Vergnügen war, kann bezweifel  wer-den, denn alle Wagen waren noch überwiegend aus Holz her-gestellt und hatten keine Federung und keine Puffer.   

 

Die Reisenden der 3. Klasse durften sich während der Fahrt  nicht von ihren Sitzen erheben, wenn sie nicht Gefahr laufen wollten, hinausgeschleudert zu werden; überdies waren die Wagen der 3. Klasse auch noch ohne Türen. Die Wagen der 2.Klasse waren schon mit einem Dach versehen. Vollständig geschlossen und gedeckt waren nur die Wagen der 1. Klasse; für diesen Luxus war aber auch der Fahrpreis mehr als doppelt so hoch wie der für die 3. Klasse ! "

                                         

Quelle (Auszüge aus):125 Jahre Eisenbahnlinie Köln-Düren-Aachen Von Hans Reuter     - Jahrbuch Kreis Düren 1966, Seiten 105 - 114 und Jahrbuch Kreis Düren 1966, Foto:unten: Sammlung H.Reiter, Düren

 

 

06.09.1841 wird der reguläre Fahrgastbetrieb auf der Gesamtstrecke Aachen- Köln mit 2 Hauptgleisen und mit einem Überholungsgleis aufgenommen. Der Fahrplan sieht drei Personenzüge (morgens, mittags und abends) pro Tag und Richtung vor. 
1841 befinden sich folgende Haltepunkte/Bahnhöfe an der Strecke: Köln, Köln-Ehrenfeld, Lövenich, Königsdorf, Horrem, Dorsfeld, Buir, Merzenich, Düren, Langerwehe, Eschweiler, Stolberg, Aachen (Hbf).

 


1842 beziehen erstmals preußische Eisen-bahngesellschaften Lokomotiven von preußischen Fabrikanten, z.B. von Borsig (rechts).
.
1842 sind in Preußen erst 587 km Eisenbahnen gebaut.


1842 befördert die Rheinische Eisenbahngesellschaft 317766 Personen


Die Borsigwerke in Berlin



18.10.1843 wird die Bergisch - Märkische Eisenbahn-Gesellschaft gegründet. Sie beginnt ihren Fahrbetrieb (1848) mit 10 Lokomotiven, 22 Personen- und 259 Güterwagen
.
15.10.1843: Die Strecke Köln - Düren - Aachen wird nach Belgien weitergeführt; damit erste Verbindung Deutschlands mit dem Ausland.
Bahnhof Herbesthal, Belgien
.
1844 bis zur Verstaatlichung der Gesell-schaft übernimmt Gustav Mevissen (rechts) das Präsidentenamt der Rheinischen Eisenbahngesellschaft.


1844 gründen Industrielle aus Eschweiler, Düren und Schleiden eine Aktiengesellschaft mit der Bezeichnung "Komitee zum Bau einer Eifeleisenbahn Düren – Schleiden".

 

1844: Die Preußische Regierung ordnet die Beleuchtung aller Abteile bei Dunkelheit an.

 

1844 standen 14 Lokomotiven in Diensten der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft.

 

Quelle: Die Eisenbahnen Deutschlands, E.S.Mittler, 1844

 

1844: Die bisherige eingleisige Strecke Aachen-Düren-Köln soll zweigleisig ausgebaut werden ( Abeschlossen 1852).
.
1845: In Deutschland gibt es 2305 Streckenkilometer.
1845/46 erhalten die Lokführer Ledermäntel als Wetterschutz, acht Jahre später werden die Lokomotiven mit Schutzdächern versehen.

 

10.11.1846 wird der „Verband der preußischen Eisenbahnen“ gegründet.

 

1847 wird der „Verein Deutscher Eisenbahnverwaltungen“ ge-gründet.
.
1848: Erste Forderungen nach einer Bahnlinie Düren-Kommern-Schleiden.
.
1848: Während der Deutschen Revolution 1848/1849 wird die Strecke Köln-Aachen für vereinzelte Waffentransporte genutzt.
.
1852 ist die Strecke Köln-Düren-Aachen komplett zweigleisig ausgebaut.

Lokomotive der Köln-Mindener Eisenbahn, 1848 von Borsig ausgeliefert




"Aus dem Jahre 1851 stammt diese Darstellung der Phönixhütte in Eschweiler-Aue, die u.a. einen Teil der Baustoffe für die im Hintergrund sichtbare Rheinische Eisenbahn erzeugte. Rechts am Bildrand erkennt man den auch heute noch existierenden Viadukt über das Indetal". [1]


[1] Quelle:http://www.eisenbahn-stolberg.de/175-jahre-strecke-koeln-aachen/Autor  Roland KellerVeröffentlicht am 5. September 2016Kategorien AllgemeinTags 175 Jahre Köln - Aachen



1853: Eröffnung des Endbahnhofs Aachen-Marschiertor an der Strecke Aachen-Mönchengladbach. Der Bahnhof wurde 1905 geschlossen (Neubau des Aachener Bahnhofs).


16.05.1853: König Friedrich Wilhelm IV. (Foto) erteilt der "Eifel-Eisenbahn-Gesellschaft " die Genehmigung zur Planung und zum Betrieb einer Strecke von Düren nach Schleiden.


05.03.1856 erhält die Rheinische Eisenbahngesellschaft  die Konzession zum Bau und Betrieb einer Eisenbahnstrecke von Düren nach Schleiden (beauftragt von Eifel-Eisenbahn-Gesellschaft).

 

 
Lok "Sedan", geliefert von der Fa. Beyer Peacock. Quelle: Verkehrsmuseum Nürnberg 192489


1857: Nach 22 Jahren Dienstzeit wird die Lok "Adler" als technisch veraltet ausgemustert (unten).


Lokomotive Adler

 

01.01.1857: Die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft fusioniert mit der Köln-Bonner Eisenbahn-Gesellschaft.

 

1859 ist der neue Central-Personenbahnhof in Köln fertigge-stellt. Er wurde auf dem Grundstück des ehemaligen Botanischen Gartens am Dom erbaut.

 

 

 

17.04.1862 stirbt in Nürnberg der Lokführer Willam Wilson.

 

 Wilson war der erste Lokführer auf der Strecke Nürnberg-Fürth 1835.


24.11.1862 schließt die Rheinische Eisenbahngesellschaft ei-nen Vertrag mit der Stadt Euskirchen über eine Eisenbahnlinie.

 

1864: Beginn des  Baus der 170 Kilometer langen und mehr als 16 Millionen Taler teuren Eifelbahn von Düren über Euskirchen und Gerolstein nach Trier (unten).

 

Bahnhof Trier um 1880
06.10.1864 wird, weit außerhalb des damaligen Stadtzentrums, der erste Bahnhof Euskirchens in einem spät klassizistischen Baustil auf dem Pützberg eröffnet. Die Strecke ist auf der gesamten Länge eingleisig, obwohl für ein zweites Gleis genug
Platz vorhanden wäre. Der Höhenunterschied zwischen Düren und Euskirchen beträgt 50 Meter. Die Bahnstrecke verfügt über neun Schranken.


Bahnhof Euskirchen, 1864 eröffnet (Foto: Stadtarchiv Euskirchen).
Die Dampflokomotive "Roer" zieht bei der Eröffnungsfahrt am 01.10.d.J.bei warmem Oktoberwetter um 07.00 Uhr morgens sieben Personenwagen von Euskirchen nach Düren.

 

Quelle: Dürener Zeitung vom 8.10.1964

 

1864: Der Bahnhof Zülpich wird  von der Rheinischen Eisen-bahn-Gesellschaft errichtet und verfügt von 1908 bis 1962 über Anschlüsse zu den Dürener- und Euskirchener Kreisbahnen.

 

1864 wird der Bahnhof in Vettweiß eröffnet (durch Rheinische Eisen-bahngesellschaft). Am 12.09.1864 bewirbt sich der Gastwirt Gottfried Hülden um die Bewirtung der Bahn-hofsgaststätte in Vettweiß (links).

 

1864: Eröffnung des Dürener Güterbahnhofs im "Wirtelfeld".
01.11.1867 rollt der erste Zug von Düren über Euskirchen nach Kall. 1869 kann man bis Sötenich reisen, ehe ab 1870 der Personen- und Güterverkehr bis Gerolstein läuft (Rheinische Eisenbahngesellschaft).


01.09.1869: Eröffnung der Bahnstrecke Düren–Neuss durch die Rheinische Eisenbahn Gesellschaft ( bis 1880).

 

1871: Die Eisenbahnen in Deutschland werden verstaatlicht und es entstehen die Länderbahnen.
.
15.06.1871 nutzen deutsche Truppen nach Beendigung der kriegerischen Auseinandersetzungen mit Frankreich die nunmehr bis Trier führende Bahnlinie der Rheinischen Eisenbahngesellschaft.

 

01.07.1871 wird die Eifelbahn Düren-Trier West endlich für den öffentlichen Verkehr freigegeben.
.
31.12.1871 wird die Strecke Aachen/Nord - Jülich durch die Aachener Industriebahn AG fertiggebaut.

1870 bis 1875: Bau der Bahnstrecke Mönchengladbach-Jülich-Eschweiler - Stolberg (BME)

 

1873 wird der BME-Bahnhof in Eschweiler  eröffnet (unten).

Bahnhof Eschweiler BME. Foto: Bildarchiv Eisenbahnstiftung
Eröffnung der Talbahnline der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-gesellschaft Der Streckenabschnitt wurde am 1. Oktober 1873 in Betrieb genommen.
.
1873 wird der Bahnhof in Jülich eröffnet (BME)

 

27.06.1873: Gründung des Reichs-eisenbahnamtes als Aufsichtsbe-hörde in Preußen durch Bismarck.     

 



Albert Maybach

16.09.1873 nimmt Albert Maybach (rechts) seine Arbeit im Reichseisen-bahnamt auf.


01.10.1873 betreibt  die Bergisch-Märkische Eisenbahn die Eisenbahn- Strecke Mönchengladbach - Düren- Jülich. Düren bekommt ein Stellwerk.

15.04.1874
Der neue Bahnhof in Düren

Der neue Bahnhof in Düren. Das neue Empfangsgebäude stellt durch die Eingliederung der Strecke Düren-Jülich ein Inselbahnhof dar, an dessen Südseite (stadtwärts) sich die Gleisanlagen der Rheinischen-Eisenbahngesellschaft (Köln)  befinden.

 

Pressemitteilung vom 14.04.1874
                                                  
                                                            Wappen von Wuppertal und Köln.
Die Gleisanlagen nördlich des Empfangsgebäudes sind für die Züge der weiteren Bergisch-Märkischen-Eisenbahngesell-schaft (Wuppertal)  reserviert.
Es handelt sich um ein zweige-schossiges klassizistisches Empfangsgebäude aus ver-putztem Backstein und mit rotem Sandstein.

 

Seit 1874: Die Drehscheibe am Bahnhof Düren
.
Die Dürener Drehscheibe hat seit 1874 viel erlebt und zwei Weltkriege überstanden.Sie ist die einzige Drehscheibe in Deutschland, die noch – wie in der Anfangszeit der Eisenbahn – direkt in einem Personenbahnhof liegt und dadurch für jedermann sichtbar ist.
Drehscheibe" Bahnhof Düren 1965, Foto: Klaus Miniwolf, CC-BY-SA 2.0 de, 13.05.2017
Da die seinerzeit eingesetzten Schlepptenderlokomotiven nur vorwärts in Höchstgeschwindigkeit fahren konnten, mussten so genannte Drehscheiben eingesetzt werden. Die Dürener Anlage hat eine Gleislänge von 16 Meter. Auf ihr wurden die Züge, die auf den Gleisen 17 und 19 in den Bahnhof einfuhren, "gedreht" - bei Stromausfall mit Handkurbeln.
.
1875: wird die Eifelstrecke von Hürth-Kalscheuren über Euskirchen und Gerolstein nach Trier freigegeben (Rheinische Eisenbahngesellschaft).
Die Bahnstrecke von Koblenz nach Trier wird von 1874 bis 1879 erbaut.
Bahnhof Koblenz um 1900
1875 wird durch die Aachener Industriebahn die Strecke vom
heutigen Stolberger Hbf nach Aue eröffnet, damit hat die Strecke der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft einen Anschluss an die Hauptstrecke Köln-Aachen.

 

04.01.1875 wird eine Einheitliche Signalordnung für alle deutschen Eisenbahnen eingeführt.
.
1875 wird der Bahnhof der Aachener Industriebahn erbaut. Am 39.05.1980 werden die Gleise bzgl. des Personenverkehrs entfernt.
.
01.10.1875 ist die Eifelstrecke durchgehend von Köln über Kierberg, Euskirchen und Gerolstein bis Trier befahrbar
(Rheinsiche Eisenbahngesellschaft).

 


Elektrische Ausstellungsbahn von Siemens (1879)


1879 führt Werner von Siemens (links) die erste gebrauchstaugliche Elektrolokomotive vor.

 .

1879 werden die privaten Eisenbahnunter-nehmen auf Betreiben des preußischen Reichskanzlers Bismarck verstaatlicht und in der ”Königlich Preußische Eisenbahn-verwaltung“ vereinigt (bis 1920).
1879 wird die Euskirchener Zuckerfabrik in Betrieb genommen und an die Eisenbahnstrecke Düren-Euskirchen ( seit 1864) angeschlossen.

 

1880 wird der Bahnhof (rechts) in Dürscheven auf der Strecke Düren-Euskirchen eingeweiht.
.
1880 wird der Bahnhof Bubenheim an der Bördebahn Düren-Euskirchen  eingerichtet.

 .

1880: Die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft verfügt bei der Verstaatlichung über 507 Lokomotiven, 862 Personen- und 13.572 Güterwagen. Sie betrieb ein Bahnnetz von 1.356 Kilometer Länge.
.
1880 wird die Voreifelbahn Bonn nach Euskirchen eröffent.
Der alte Bahnhof Bonn um die Jahrhundertwende

 

01.02.1880 wird die „Königliche Direction der Cöln-Mindener Eisenbahn“ in Köln eingerichtet.

 

14.02.1880: Im Zuge von Bismarcks Verstaatlichungspolitik wird das Gesetz zur Verstaatlichung der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft verkündet.
Das gesamte Streckennetz der früheren Rheinischen Eisenbahn wird der „Königlichen Eisenbahn-Direktion zu Köln linksrheinisch“ und der „Königlichen Eisenbahndirektion Köln rechtsrheinisch“ zugeordnet.

 

1880 wird  die Strecke Düren-Neuss verstaatlicht.

 

1882: Verstaatlichung der Bergisch-Märkischen-Eisenbahnge-sellschaft .

 

1882 geht die Strecke Düren-Jülich im Rahmen der Verstaat-lichung der Eisenbahn an den Preußischen Staat über.


01.04.1883 bezeichnen die preußischen Staatsbahnen oder übernommenen Privatbahnen ihre Lokomotiven mit Namen und/oder Nummern.

 

Schlafwagen um 1880
01.04.1884 führt die Preußische Staatseisenbahn Schlafwagen ein.
.
1885 sind etwa 11000 km Strecke der ehemaligen Privatbahnen in preußsiches Staatseigentum übergegangen.
.
01.01.1886 geht die gesamte Strecke Düren-Euskirchen zusammen mit den anderen Strecken der Eifel an die Königlich-Preußische Eisenbahn-Verwaltung (KPEV) über.
(Bild:Rabensteiner, CC-BY 3.0)

 



1886 übernimmt der preußische Staat die bedeutende »Rheinische Eisenbahngesellschaft«

 


Damit sind fast alle Eisenbahnstrecken in den Ländern des 1871 gegründeten Deutschen Reiches verstaatlicht

 

01.08.1887 wird die Teilstrecke der Vorgebirgsbahn zwischen Brühl und Bonn eröffnet. 1899 Köln-Brühl.


1887: Die Bahnunterführung der Bahnlinie Köln-Aachen wird in der Eisenbahnstraße - heute Josef-Schregel-Straße - in der heutigen Form erbaut.


Anfänge der Kleinbahnen


Foto unten: Heutiger Rest eines 3-Schienen-Gleises in einem Nord-Dürener Industriebetrieb in der Paradiesstraße. Das (innere) Schmalspurgleis zweigte in der Josef-Schregel-Straße von der 1965 stillgelegten Strecke der Dürener Eisenbahn AG (DEAG) nach Inden ab und führte durch verschiedene Fabriken und über die Veldener Straße bis an diesen Ort.

Klaus Miniwolf - Eigenes Werk CC-BY-SA 4.0

  

1888: Gründung der Dürener Eisenbahn AG, DEAG, durch Vertreter der heimischen Industrie unter Leitung des Kgl. Kommerzienrates Felix Heinrich Schoeller und der Stadt Düren unter dem Namen Dürener Dampfstraßenbahn AG (DDAG).

 


02.12.1891: F.H.Schoeller  von der Dürener Eisenbahn AG erhält vom Regierungspräsidenten Aachen die Konzession zum Betriebe einer Dampfstraßenbahn für Güterbetrieb auf der Strecke Düren-Birkesdorf bis Schloßberger Mühle.

 


01.10.1890 findet die feierliche Eröffnung der Nebenstrecke Euskirchen-Münstereifel statt, an der auch der Regierungs-präsident aus Köln, von Sydow, teilnimmt.

(Staatsbahn). Die Voreifelbahn Euskirchen-Bonn erhält erst-mals eine Anbindung an die Bördebahn Düren-Euskirchen).


1892: Einführung von Schnellzügen mit Durchgangswagen

(„D-Züge“).


1892 befindet sich der Hauptbahnhof Köln im Bau (unten).

Er wird an der gleichen Stelle des alten Zentralbahnhofs ge-baut. Der Hauptbahnhof wird 1894 mit vier Durchgangsgleisen eröffnet.Die 64 Meter breite Bahnhofshalle steht noch heute.

Foto: Sammlung Perillieux - Eisenbahnjournal 1/86

 

1892: Die Rurtalbahn wird auf einer Länge von 29,92 km er-öffnet und 1903 bis Heimbach fertiggestellt.


01.05.1892 fährt der erste D-Zug  auf der Strecke Berlin- Köln Hbf .


28.07.1892: Einführung „Preußisches Gesetz über Kleinbahnen und Privatanschlussbahnen". Das Gesetz löst eine Welle von Bahnneubauten aus.

 

 

31.03.1892:

Die Gründungsversammlung. 10 Gründer, 8 Personen und 2 Firmen bilden mit einem Kapital von 173.000 Mark die neue  DDAktiengesellschaft.

Links: Aktie der DDAG

 

21.05.1892 wird die Dürener Dampf-straßenbahn in das Handelsrgister eingetragen (als Aktiengesellschaft).

 

01.06.1892 wird der Personenver-kehr bis Kreuzau durch die Preußischen Staatseisenbahnen aufgenommen.

 

1893: Einführung einer reichseinheitlichen Nomalzeit. Bis dato wurden an den vielen Landesgrenzen die Uhren umgestellt und alle Fahrplanangaben nach gelegentlich willkürlicher Ortszeit bestimmt.

 

01.04.1893: Die DDAG  betreibt eine meterspurige Dampf-straßenbahn für Personen- und Güterbeförderung, die 1934 als Kleinbahn konzessioniert wurde.


23.04.1894 wird mit dem Ausbau einer Strecke ( als Bahn 2. Ordnung) von Euskrichen bis Liblar (Eifelbahn) begonnen. Auftraggeber ist der Kreis Euskirchen.


01.06.1894: Die Dürener Dampfeisenbahn nimmt bis Birkesdorf auch den Personenverkehr auf. (Unten: Henschel-Dampflok 4 "Rur" in Birkesdorf).

Foto: Bildarchiv Eisennbahnstiftung


 

1894: Der Ostende-Wien-Express - er durchfährt  auch  Düren - ist ein ab 1894 (bis 1993) zwischen Ostende und Wien verkehrender Luxuszug und später internationaler D-Zug. Mit seinen Kurswagen unter anderem für den Orient-Express stellt er eine der wichtigsten Zugverbindungen zwischen Westeuropa und dem Balkan dar (Foto unten).



1895: Im ersten vollen Betriebsjahr 1895 werden von der DDAG 86.954 Personen  befördert

 

12.12.1895: Gründung der Westdeutschen Eisenbahn-Gesell-schaft (WeEG) in Köln.



Euskirchener Kreisbahnen 1895



26.01.1895 fährt der erste Güterzug über die neue Teilstrecke Liblar - Euskirchen- Mülheim-Wichterich - Zülpich.

 


Die Eifelstrecke



Im Frühjahr 1895 wurde der Personenverkehr auf der Eifelstrecke freigegeben. Zwischen Nemmenich und Zülpich wurde das Schmalspurgleis parallel an der nördlichen Seite der Staatsbahn gelegt. Nach einer engen Linkskurve überquerte die Meterspurstrecke das Normalspurgleis und lief die Römerallee und dem heutigen Frankengraben Richtung Hoven. Am 11.08.1895 wurde der planmäßige Personenverkehr von Zülpich bis Satzvey nach Arloff aufgenommen.

 

Quelle: Vergl.Wolfgang Müller, „150 Jahre Bördebahn“  


10.08.1895 findet in der Gaststätte des Gutsbesitzers Brau-weiler in Euskirchen ein Festessen anlässlich der Eröffnung der Euskirchener Kreisbahnen statt.


11.08.1895 wird die Einweihung der fertiggestellten Eifelstrecke in Anwe-senheit des Regierungspräsidenten Hugo S. von Richthofen (links) festlich begangen und durch eine Rundfahrt auf der ganzen Strecke von Liblar bis Arloff mit Einkehr in Euskirchen zum Festmahl im Gast-haus Joisten abgeschlossen.


Quelle: Euskirchener Volksblatt vom 12.9.1940



Die Erftstrecke
Die "Erftstrecke" der Euskirchener Kreisbahn verlief u.a. von Liblar über Niederberg-Borr, Oberwichterich, Frauenberg bis Euskirchener Zuckerfabrik. Ein besonders markanter Punkt auf der Erftstrecke war die Ortsdurchfahrt von Lechenich.


Hier mussten die Züge durch ein mittelalterliches Stadttor. Der Torbögen wa- ren so eng, dass damals auf der Erftstrecke kein Rollbockverkehr möglich war. Die neuen Triebwagen schrammten mit den Ein-stiegstritten die Seiten der Durchfahrten, weshalb die Tritte verändert werden mussten.


Quelle: Vergl. Henning Wall, Die Euskirchener Kreisbahnen, Schweers + Wall
(1999) Foto: Heimatkalender des Kreises Euskirchen, 1960


04.05.1897 enden die Züge der Euskirchener Kreisbahnen
schon über einen Kilometer vor dem Staats-Bahnhof in Eus-
kirchen (in EU-West).


Die Strecken werden von der Bahnbaufirma Lenz & Co GmbH im Auftrag des Kreises erbaut und anfangs auch betrieben. Diese überträgt die Betriebsführung 1897 an ihre Tochter, die Westdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft (WEG) in Köln. Von 1928 bis 1949 liegt sie in den Händen der Vereinigten Kleinbahnen AG (VKA), bis der damalige Landkreis Euskirchen selbst diese Aufgabe übernimmt.                                  

                     
Quelle: Euskirchener Kreisbahnen - https://de.wikipedia.org zuletzt aufgerufen am 3.9.16

Quelle: Siegelmarke: unbekannt - http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Datei:W0356541.jpg

Siegelmarke Westdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft

CC BY-SA 3.0


1899: Die "Rur", die bei Henschel gebaurt wurde, ist als Dampfstraßenbahn in Düren unterwegs.


01.01.1901: Die nun bis Merken durchgeführte Dampfeisen-bahn wird in Betrieb genommen.

DDAG-Bahnhof Merken --Radiojunkie - Eigenes Werk CC BY-SA 3.0


 

13.10.1901: Eröffnung des ersten städtischen Elektrizitätswerke in Düren ( unten) dessen erster Kunde der Bahnhof Düren ist.

 

 



Die Rurtalbahn 1903


1903 fährt die erste Rurtalbahn von Düren nach Heimbach.



01.03.1903: Eröffnung der Bahnlinie von Kreuzau nach Blens.


1904 wird der Stadt Düren die Genehmigung zum Bau einer Personen- und Güterstrecke nach Zülpich erteilt. Sie soll zu-sätzlich zur Bördebahn verlaufen. Mit den Planungen und der Betriebsführung wird die Westdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft
(WEG) beauftragt. Der Bau erfolgt zwischen 1906 und 1908 (Beginn der Dürener Kreisbahn).


09.03 1905 befasst sich eine Kommission der Kreisbahn mit der Planung einer Ringbahn Düren – Lendersdorf – Düren.

 

Ausbau der Bördebahn
1905 werden allein an den Bahnhöfen (Bördebahn) Dürscheven, Zülpich, Vettweiß und Bubenheim insgesamt knapp 142 000 Fahrkarten verkauft. Was die französischen
Besatzer nach dem Ersten Weltkrieg zum Anlass nehmen werden, die Strecke zweigleisig auszubauen.


1905: Aufgrund der entstandenen Unübersichtlichkeit führt man ein neues Bezeichnungssystem für die Lokomotiven ein.

S – Schnellzuglokomotiven P –Personenzuglokomotiven  G – Güterzuglokomotiven T - Tenderlokomotiven.


1905: Eröffnung des neuen Bahnhofs in Aachen ( an alter Stelle des rheinischen Bahnhofs von 1839).

Bahnhof Aachen, 1905 eröffnet.

 

11.02.1906 fährt der erste Zug der "Rheinuferbahn" von Köln nach Bonn ( ab Trankgasse, Dombrücke).

Triebwagen ET505 der Cöln-Bonner Kreisbahnen (später KBE)

Rheinuferbahn 1906, Siemens Werkphoto - Sammlung Eduard Bündgen


1906: Bei Merzenich erfolgt der 1. Spatenstich für die Kreisbahnlinie Distelrath – Nörvenich –Zülpich.

 

1906: Bau der Linie "Bahnhof Düren-Krauthausen-Kreuzau-Winden".


1906 beschließt der Kreis Düren den Bau und den Betrieb verschiedener Linien mit elektrischem Strom.


01.08.1906 wird die Fahrkartensteuer eingeführt.

 

1907: Von Distelrath aus werden Gleise der Kreisbahn in Richtung Stadt verlegt.

 

01.04.1908: Im § 42 des Kleinbahngesetzes sind die Ver-pflichtungen gegenüber der Post genau geregelt. Es müssen  Postgüter aller Art und Briefbeutel befördert werden. Ein Abteil eines Personenwagens wird als Postabteil mit Briefkasten eingerichtet ( bis 1938).


Bahnhof in Pier


1908: Die Dampfstraßenbahn Düren – Merken wird bis Pier durchgeführt.





10.08.1908 wird die Bauabteilung der Westdeutschen Eisen-bahngesellschaft für Düren aufgelöst und erhält ihren Sitz in Köln.


Kölner Hauptbahnhof um 1900



Die Dürener Kreisbahn


Ein bedeutungsvoller Tag für die Geschichte der Stadt Düren war der 03. September 1908. An diesem Tage begann die elektrische Straßenbahn ihre Probefahrten. Punkt 10.30 Uhr fuhr der erste Wagen von Distelrath ab und in glatter rascher Fahrt weiter durch die Kölnstraße, dann über den Markt, durch die Weierstraße nach Rölsdorf-Lendersdorf.

 

1. Fahrt des Triebwagens 20 in der Eisenbahnstraße, Düren.


Als der Wagen an dem im Bau begriffenen Wasserturm am Kölnplatz vorbeifuhr, begrüßten ihn die Arbeiter von der Höhe herab mit kräftigen Hochrufen. Auch in den Straßen harrten viele Neugierige der neuen Erscheinung, durch welche das tägliche Straßenbild nun noch mehr Belebung erfuhr.

(Quelle: Stadt- und Kreisarchiv Düren)


Streckenverlauf Kölnplatz (heute Friedrich-Ebert-Platz).



Foto: Bildarchiv Eisenbahnstiftung


 

Oben: Tw 16 und Tw 13 mit Bw 23 in Distelrath. Die 1908 bei Herbrand gebauten Fahrzeuge wurden 1964 ausgemustert.

 

 

06. 10.1908  nimmt die Dürener Kreisbahn dann als Privatbahn auf ihren ersten Straßen- und Eisenbahnlinien den Betrieb auf.

Quelle: Bildarchiv Eisenbahnstiftung


Foto: Lok 2b der Dürener Kreisbahn (Humboldt, Baujahr 1908, Fabrik-Nr. 459)


Die Farben der Bahn sind an der Vorderseite und Fensterhöhe mittelgelb, ebenso an den unteren Seitenleisten. Die Seiten der Bahn selbst sind dunkelgrün lackiert. Die Farben werden 1921 wieder geändert.


Bahnhof in Zülpich - Dürener Kreisbahn


Nördlich des Staatsbahnhofs (Bördebahn) in Zülpich erreicht die Neffeltalbahn die Bördebahn und es entsteht zunächst der Bahnhof Zülpich Kreisbahn der DKB als Übergabebahnhof (unten).

Foto: Sammlung H.J.Klinkhammer, Zülpich.


Streckeneröffnungen in der

Anfangszeit der DKB

 

06.10.1908  Düren Bf. - Gürzenich                        

06.10.1908  Rölsdorfer Gleisdreieck - Friedenau          

23.12.1908  Gürzenich - Friedenau                        

15.03.1909  Friedenau - Kreuzau   

DKB Bahnhof Nörvenich - Radiojunkie - Eigenes Werk CC BY-SA 3.0

                       

06.10.1908  Distelrath – Nörvench - Zülpich

03.06.1911  Zülpich – Embken

 

20.07.1912  Distelrath - Rölsdorf

20.07.1912  Lendersdorf - Walzwerk Schneidhausen

  

Nach langjähriger Planung erhielt die Stadt Düren im November des Jahres 1904 die Genehmigung zum Bau einer Personen- und Güterstrecke nach Zülpich. Mit den Planungen und der Betriebsführung wurde die Westdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft (WeEG) beauftragt. Der Bau erfolgte zwischen 1906 und 1908.

Die Gesellschaft wurde in Köln am 12. Dezember 1895 gleichsam als Gegenstück zur Ostdeutschen Eisenbahn-Gesellschaft in Königsberg (ODEG) gegründet. Ein Bankenkonsortium übernahm 90 % des Aktienkapitals von 5 Millionen Mark.

(Quelle: Dürener Kreisbahn)                                                              


06.10.1908: Verkehrsübergabe der elektrischen Straßenbahn auf allen Linien, auch Eröffnung der Linie Düren – Rölsdorf – Lendersdorf.


13.01.1909: Am Montagabend wird auf der Kreisbahnstrecke zwischen Schwerfen und Sinzenich ein 69 Jahre alter Mann überfahren und getötet.

Quelle: Euskirchener Volkszeitung vom 13.1.1909


06.02.1909 wird die Strecke Düren- Bessenich für den Perso-nenverkehr eröffnet (DKB).Unten: DKB-Bahnhof Nörvenich.

 

Foto: Bildarchiv Eisenbahnstiftung




15.03.1909:  Die Kreisbahnstrecke Düren-Kreuzau ist fertig.


 

Ehemaliger Bahnhof Merzenich der DKB

01.05.1909 fährt der erste Personenzug von Distelrath und Merzenich über Nörvenich nach Zülpich (DKB).






1910: Die Kreisbahnlinie Düren – Zülpich wird über Geich und

Juntersdorf bis Embken erweitert und 1911 auch für den Perso-nenverkehr freigegeben.Insgesamt sind von Düren bis Embken 19 Brückenbauten erforderlich.


Bahnhof Geich-Füssenich 1911


Bahnhof Juntersdorf


1911: Verlängerung der Strecke (DKB) Distelrath über Merze-nich nun bis Embken, wobei ein Anschlussgleis zur Braunkohlenbrikettfabrik Astraea, Juntersdorf, gelegt wird..

 

Braunkkohlebergwerk Astraea in Juntersdorf

 1=Bahnhof Zülpich-Stadt, 2= Strecke DKB 3=Bahnhof Füssenich (Karte von 1913)

 

Bahnhof Embken - Foto: Stadt- und Kreisarchiv, Bildarchiv, Düren


1911 wird die Zülpicher Industriebahn eingerichtet und gehört zu der einmeterspurigen Euskirchener Kreisbahn (EKB). Die Strecke endet an der Papierfabrik "Sieger" in Zülpich.

 

 

 

 


Die Jülicher Kreisbahn

 Die Bahnhof der Jülicher Kreisbahn

lag ungefähr 300 Meter vom Staatsbahnhof entfernt.


Der Verkehr wurde am 01. Juli 1911 zwischen Kirchberg Nord und Puffendorf eröffnet. Vom Bahnhof Kirchberg Nord bestand ein Anschluss zum benachbarten Bahnhof Kirchberg (b Jülich) der Bahnstrecke Aachen Nord–Jülich; am 14. September 1912 folgte das Reststück Jülich Nord – Kirchberg Nord, das parallel zur Staatsbahn verlief.

 

Die Jülicher Kreisbahn ( Bahnhof auf dem Foto rechts) war ein kommunaler Eigenbetrieb des früheren Landkreises Jülich im Rheinland. Die von ihr betriebene Eisenbahnstrecke von Jülich nach Puffendorf wurde im Volksmund ebenfalls mit Jülicher Kreisbahn oder auch schlicht als Kreisbahn betitelt.

Foto: Dürener Kreisbahn

 

ELENA-Lok, Quelle: Kreisbildstelle Jülich

Im Auftrag der Jülicher Kreisbahn erbaute die Firma Lenz & Co. GmbH eine normalspurige Eisenbahnstrecke vom Bahnknotenpunkt Jülich in westlicher Richtung nach Puffendorf, einem Bahnhof an der schmalspurigen Strecke Geilenkirchen – Alsdorf der Geilenkirchener Kreisbahn.

 

Den Betrieb führten zum Lenz-Konzern gehörende oder aus ihm hervorgegangene Gesellschaften: Zunächst war das die Westdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft, später die Vereinigten Kleinbahnen und die Deutsche Eisenbahn-Gesellschaft.

Endbahnhof Münstereifel an der

Strecke Euskirchen – Bad Münstereifel

 

Bahnhof Münstereifel, 1910, Stadtarchiv Bad Münstereifel



1913 wird das alte Bahnhofsgebäude in Bad Münstereifel erweitert und erhält ein Bahnsteigdach.


20.09.1913 geht an der Arnoldsweilerbrücke ein Vorbahnhof in Betrieb.

 

20.11.1913: Der Personenverkehr wird elektrisch betrieben.

Der Fahrstrom wird  von den Stadtwerken in Düren bezogen.


03. 08.1914 wird  die Strecke Aachen-Düren für den zivilen Verkehr gesperrt und nur noch für Truppentransporte genutzt, die Wiederaufnahme des regulären Verkehrs beginnt  Mitte September.


1915: 3 km südlich von Distelrath wird ein Flugplatz für ein Luftschiff (Zeppelin) erbaut. Die Kreisbahn verlegt eine Versorgungslinie dorthin.


1917 wird der Vorbahnhof in Düren für militärische Zwecke ver-größert.


1917 werden 10 Lokomotiven des Typs C von Henschel für die Heeresfeldbahn gebaut. In den Kriegseinsatz gelangen die die Loks nicht mehr. Sie werden zwei Jahre später u.a. an die Euskirchener Kreisbahn ausgeliefert.


11.12.1917: Schweres Zugunglück im Dürener Bahnhof. Gegen 5.00 morgens steht am Bahnhof der Urlauberzug Nr. 5 mit Sol-daten von der Westfront, die sich auf einen Weihnachtsurlaub freuen. In Düren steigen einige Soldaten aus der Umgebung aus. Zu dieser Zeit nähert sich der Schnellzug D 253 auf dem-selben Gleis und fährt auf den Urlauberzug auf. 19 Personen, davon 8 aus Düren, werden getötet und 36 Personen schwer verletzt.
Quelle: Dürener Volkszeitung v.12.12.1917, DZ v.19.12.19

 

1919: Die 1915 verlegte Versorgungslinie der Kreisbahn zum Luftschiff-Flughafen Distelrath wird wieder abgebaut.


1919: Die französische Besatzungs-macht baut die Strecke Düren - Euskirchen zweigleisig aus.In Dürscheven kann man das zweite Gleis noch sehen (Foto links).


03.01.1920: Das Reichseisenbahnamt wird durch das Gesetz über die Eisenbahnaufsicht (RGBl. S. 13) aufgelöst.

 

31.03.1920: Durch Staatsvertrag zwischen dem Reich und den Ländern Preußen, Bayern,Sachsen, Württemberg, Baden, Hessen, Mecklenburg-Schwerin und Oldenburg und das Gesetz über den Übergang der Eisenbahnen auf das Reich vom 30. 03.1920 (RGBl. 1920 I, S. 773) mit Wirkung zum 01.04.1920 erfolgt der Übergang der Staatseisenbahnen dieser Länder und damit auch Preußens in die Reichseisenbahnen, der späteren Deutschen Reichsbahn.


30.04.1920: Nach dem verlorenen Weltkrieg ordnet die neue Weimarer Republik mit ihrer neuen demokratisch gewählten Regierung das Eisenbahnwesen neu. Reichspräsident Friedrich Ebert und Verkehrsminister Johannes Bell unterzeichnen den innerdeutschen "Staatsvertrag über den Übergang der Staatseisenbahnen auf das Reich.


1920 will die WEG eine Änderung des Pachtvertrages mit der DKB durchsetzen, um höhere Beteiligungen des Kreises zu erhalten. Der Kreis Düren verweigert die Zahlung eines höheren Zuschusses. Dies nimmt die WEG zum Anlass, den Pachtvertrag für die Betriebsführung zum 31.12.1920 zu kündigen.


01.12.1920: Einführung einheitlicher Gütertarife im ganzen Deutschen Reich.


Preußische P 8 im Hauptbahnhof Trier 1921

 

31.12.1920: Die Kreisbahn in Düren wird in eine GmbH (Stadt DN, Kreis DN, verschiedene Gemeinden und Anschlussgleis-besitzer) umgewandelt.

 

31.12.1920 übernimmt die Dürener Kreisbahn die Strecke Disterath-Zülpich-Embken von der Westdeutschen Eisenbahn-Gesellschaft.

 

1921: Die Dürener Kreisbahn stellt den Güterverkehr auf der Strecke Zülpich – Embken ein.

 

1921: Das Streckennetz der öffentlichen Eisenbahnen in Deutschland beträgt 55657 km.

 

07.10.1921:  Die Reichsregierung beschließt die Erhöhung der Eisenbahn-tarife um 30%. In der 1.Klasse müssen 47 Pfennig und in der 4. Klasse 17 Pfennig pro gefahrenen Eisenbahn-kilometer gezahlt werden.

 

1922: Das Streckennetz der öffentlichen Eisenbahnen in Deutschland beträgt 51 685 km.

 

01.01.1922:  Einführung von Schlafwagen in der 3. Klasse (Liegewagen).

 

07.02.1922: Ein Eisenbahnunglück im Dürener Bahnhof fordert 4 Todesopfer und 38 Verletzte.

 

Letzte Fahrt der Ludwigsbahn 1922


17.12.1922: Ohne jede Feierlichkeiten verkehrt auf der Strecke Fürth-Nürnberg der letzte Zug der Ludwigsbahn (oben).

Hier fuhr am 07. Dezember 1835 die erste deutsche Eisenbahn

.

31.12.1922 wird der Kreisbahn-Betrieb für unbestimmte Zeit ganz eingestellt ( finanzielle Probleme).

 

11.01.1923: Die französische und belgische Besatzungsmacht beschlagnahmt die Eisenbahnstrecken.


Der Bahnhof in Düren undter französisch-belgischer
Der Bahnhof in Düren unter franz.-belgischer Regie


  

06.05.1923: Sabotageakte an den Bahnstrecken Düren – Langerwehe, Düren – Buir und Düren – Euskirchen;  Dauer der Ausgehsperre von 20:00 Uhr bis 5:00 Uhr.

 

12.07.1923: Die Bahnstrecke Düren–Heimbach wird von der Besatzungs-behörde beschlagnahmt.


1924: Die Stadt Düren übernimmt eine Bürgschaft on Höhe von 50.000 Goldmark. Kreis und Industrie beteiligen sich. Die Dürener Kreisbahn lebt wieder.


16.01.1924: Die Kreisbahn nimmt die Strecke Distelrath-Nörvenich - Zülpich als erste Strecke wieder auf.


 Gründung der Deutschen Reichsbahn


30.08.1924 wird das "Gesetz über die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (Reichsbahngesetz)" (RGBl. II S. 272) erlassen.


1924 wird aus den Bahnen des Reiches die Deutsche Reichs-bahn Gesellschaft, kurz DRG nach betriebswirtschaftichen und gesellschaftlichen Grundsätzen gegründet. Generaldirektor der Gesellschaft ist Carl Gustav Rudolf Oeser.


1924 wird für alle Angehörigen der Reichsbahn eine einheitliche Dienstkleidung eingeführt.


1924 umfasste der Bestand an Lokomotiven der neuen nationalen Bahngesellschaft  210 verschiedene Typen und Bauarten von Dampflokomotiven. Aus diesem Grund wurde die Einheitslokomotive eingeführt.

1926: Das Streckennetz der Eisenbahnen in Deutschland be-trägt 51 002 km.


1927 wurden durch die Rurtalbahn 220.203 Tonnen Güter befördert, 416 Stück Vieh, und 218985 Personen.


01.05. 1927: Einführung der 24-Stundenzählung zur Zeitangabe bei der Deutschen Reichsbahn. Um den Reisenden die neue Darstellung der Zeit besser vermitteln zu können, werden  die Bahnhofsuhren mit neuen Ziffern-blättern ausgerüstet, auf de-nen die Stunden in zwei Kreisen eingezeichnet sind.

 

02.07.1927: Die Strecke der Dürener Eisenbahn AG wird für den Personenverkehr bis Inden ausgeweitet.

 

Die Johannesbrücke in Düren mit der Straßenbahn im Jahr 1928

 

07.10. 1928: Mit dem Beginn des Winterfahrplanes wird die 4. Wagenklasse abgeschafft. Gleichzeitig werden die Tarife in der 2. und 3. Klasse gesenkt: ein Kilometer kostet fortan in der 1. Klasse 11,2 Pf, in der 2.Klasse 5,6 Pf und in der 3.Klasse 3,7 Pfennige.

 

Von 1928 bis 1939 verkehrt der Rheingold-Express der Deutschen Reichsbahn (unten im Kölner Hauptbahnhof 1932

Foto: Bildarchiv Eisenbahnstiftung

Der Rheingold-Express, welcher zwischen Hoek van Holland, Köln, Basel und Luzern verkehrt. Blick in den Salon-Wagen I. Klasse mit seinen schweren Gobelin-Klubsesseln i

Bundesarchiv, Bild 102-10450 / CC BY-SA 3.0 de


1929: Die Besatzungsmacht Frankreich zieht über den Haupt-bahnhof ihre Soldaten aus Düren ab (Foto unten).


Foto: Stadt-und Kreisarchiv, Bildarchiv, Düren.

 

 

1930: Die DRG besitzt zum Jahresende 23 673 Lokomotiven, 1198 Triebwagen, 67 908 Personenwagen, 21 351 Packwagen und 641 000 Güterwagen.

 

13.03.1930 tritt "Gesetz über die Änderung des Reichsbahn-gesetzes" vom Reichstag verabschiedet; es tritt im Mai in Kraft.


27.07.1930: Einweihung der Dreigurtbrücke (Eisenbahnbrücke) über die Rur (Foto rechts). Sie war die erste Brücke dieser Art in der Welt. Die Brücke wurde zwischen 1928 und 1929 nach den Plänen von Reichsbahnoberrat Robert Tils gebaut. Länge: 78 Meter, Höhe: 14,80 Meter. Foto: Bildarchiv Eisenbahnstftung



01.10.1930 beuscht Reichspräsient Paul von Hindenburg auf seiner Reise in das befreite Rheinland auch den Bahnhof in Euskirchen (links).


1930: erhalten die Straßenbahnen der Dürener Kreibahn wieder neue Farben: Elfenbein mit orangefarbenen Streifen.



1931 verfügt die Dürener Kreisbahn 1933 über folgenden Wa-genpark: 6 Dampflokomotiven, 3 Personenwagen für die Dampfstrecke, 3 offene Güterwagen, 1 geschlossenen Güter-wagen, 3 Packwagen, 1 Sprengwagen, 18 elektrische Trieb-wagen, 9 Beiwagen,1 Hilfsgerätewagen für den Straßenbahn-verkehr und 1 Autogerätewagen.

 

1931: Zugunglück am Bahnhof, wobei ein Waggon in die Eisenbahnstraße stürzt.

1932 wird Deutschland  von  Reparationsleistungen befreit. Damit entfallen auch alle finanziellen Verpflichtungen der Deutschen Reichsbahn.

 

1933 zählt die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft knapp 600.000 Beschäftigte.

 

1933 werden jüdische Reichsbahnbeamte zwangsweise in den Ruhestand versetzt.

 

1933: Bei 3000 Personenwagen der ehemaligen 4.Klasse wird durch Umbauten die Inneneinrichtung an die 3. Klasse ange-glichen.

 

11.09.1933 wird das Bahnbetriebswerk Düren am Vorbahnhof in Betrieb genommen.

 

15.11.1933: Die Deutsche Reichsbahn führt eine für das ge-samte Streckennetz geltende Monatskarte ein. Sie kostet 250 RM für die 3.Klasse, 325 RM für die 2.Klasse und 400 RM für die 1.Klasse.

 

 

          

Während des Naionalsozialismus

Denkmal zur Erinnerung an die Deportierten


Gleich nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1933 wird die Deutsche Reichsbahn innerhalb weniger Jahre zu einem Werkzeug der Diktatur [1]


Noch vor der "Wannsee-Konferenz" (20.01.1942) nahm die Deportation vornehmlich Juden, Sinit, Roma und Kommunisten aus Nazi-Deutschland ihren Anfang. Im Herbst 1941 hatte Adolf Hitler seine diesbezüglichen Entscheidungen bereits getroffen und umsetzen lassen.



Die Reichsbahn entwickelt sich zu einem zentralen Trans-portmittel für das Militär und wird dazu genutzt, die Depor-tationen von Millionen Menschen in die Konzentrations- und Vernichtungslager des nationalsozialistischen Regimes voran-zutreiben.


Deportierte bei der Verladung in Züge mit Güterwagen


Ebenfalls diente die Reichsbahn als Transportmittel von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern -  vor allem aus dem Osten  - für den Einsatz in der deutschen Industrie.

 

 

(Unten Kriegsgefangene aus Russland in Güterwagen, 1941).

Foto:Bundesarchiv, Bild 101I-267-0124-20A / Vorpahl / CC-BY-SA 3.0

[1]Foto: Yad Vashem: Proesi, Denkmal zur Erinnerung an die Deportierten CC BY-SA 2.0.

 


1934: Die Zahl der Beschäftigten bei der Reichsbahn steigt im Jahresmittel um rund 31 000 auf 630 905 zum Jahresende.

 

10.09.1934:  Zum An-und Abtransport der Teilnehmer am 7. Reichsparteitag der NSDAP in Nürnberg stellt die Reichsbahn 521 Sonderzugpaare. Diese legen insgesamt 390 000 Zugkilo-meter zurück. Foto unten: SA-Aufmarsch, Reichsparteitag 1933.

Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1987-0410-501 /CC BY-SA 3.0 de

 

1935 wird eine neue Uniform mit Fach- und Spartenabzeichen und Achselstücken als Rangabzeichen der Beamten und Ar-beiter eingeführt.


1937 werden auch das Emblem und Teile der Personenwagen-Beschriftungen geändert. Das nun eingeführte Emblem zeigte den auf einem Lorbeerkranz mit Hakenkreuz stehenden Reichsadler mit ausgebreiteten Schwingen.

 

 

 

 

 

Fahrkartenausgabe Kölner Hbf 1936, Foto: Bildarchiv Eisenbahnstiftung



1937 ist die Reichsbahn vollständig in den nationalsozia-listischen Staat integriert. Die „Deutsche Reichsbahn - Gesellschaft“ wird juristisch aufgelöst und in "Deutsche Reichsbahn" umbenannt.

 

Foto: Bildarchiv Eisenbahnstiftung

Oben:Das "Reichsbahn-Betriebswerk" Euskirchen mit damals unvermeidlichen zeitgenössischen Parolen. (1938)

 

1938 werden im Personenverkehr die Dampfzüge durch Diesel-triebwagen abgelöst ( Dürener Kreisbahn).


12.01.1938: Einführung des neuen Hoheitszeichens der Deutschen Reichsbahn (Reichsadler mit den Buchstaben "D" und "R").

 


02.02.1938: Generaldirektor der Deutschen Reichsbahn, Julius Dorp-müller, wird Reichsverkehrsminister (Foto rechts).





02.11.1938: wird bei der Dürener Kreisbahn ein neuer Triebwagen in Dienst gestellt: Es ist ein Schienenbus aus dem Werk Wismar mit einem Ford-Vorbau-Motor für die Strecke Zülpich-Embken.



Wismarbus - Foto: Dürener Kreisbahn

Der neue Schienenbus konnte die Strecke Distelrath-Embken in einer Stunde und 20 Minuten zurücklegen, während im Dampfbetrieb für die gleiche Strecke immerhin zwei und eine halbe Stunde benötigt wurden. Der Triebwagen verkehrte nur zwischen Nörvenich und Embken, da die Straßenbahn bis Nörvenich lief und als Zubringer für die damalige Neffeltalstrecke diente.

Nach der offiziellen Eröffnung der Schienenbuslinie am 2. 11. 1938 wurde der Andrang auf diesem Streckenabschnitt so stark, dass bald ein zweiter Bus der gleichen Bauart angeschafft wurde. Quelle "70Jahre Dürener Kreisbahn-Festschrift 1978"

 
Rangierbahnhof Düren, Markt, 1938 (StAD,Bildarchiv)


26.01.1939 erfolgt die Umbenennung der Dürener Dampf-straßenbahn AG in Dürener Eisenbahn AG (DEAG)

 

1939: Die Dürener Kreisbahn nimmt den Busbetrieb auf.

 

04.07.1939:  Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen.


01.08.1939: Die ersten Buslinien der Dürener Kreisbahn zu den Kasernen und in den Grüngürtel werden eröffnet.


      

15.01.1940 werden mehrere verschiedene Tarifvergünsti-gungen gestrichen, die verkehrswerbenden Charakter besitzen. Für die D-Zug-Zuschläge werden Mindestwerte festgeschrie-ben: 3,- RM für die 1. Klasse und 1,50 RM für die 2. Klasse.


Hauptbahnhof Aachen 1940


 

01.10.1940:  Die Deutsche Reichsbahn kündigt drastische Einschränkungen des Personenverkehrs an.

 

26.10.1940:  Um den wachsenden Bedarf an qualifiziertem Eisenbahn-Personal besser decken zu können,werden für die Zeit des Krieges die Bedingungen für die Zulassung der Lokomotivführer erleichtert.

 

31.12.1940:  Zum Jahresende beträgt die Länge der von der Reichsbahn betriebenen Strecken 72 180 km.

 

17.03. 1941: Um die deutsche Reichsbahn für kriegswichtige Transporte freizuhalten, finden sich in der Presse zahlreiche Aufrufe an die Bevölkerung, private Osterreisen zu unterlassen.


1941 beschafft sich die Dürener Eisebahn AG vier E-Loks für die Umstellung des bis dahin mit Dampflokomotiven betriebenen Güterverkehrs.


22.03.1942 werden vermutlich 200 in der Stadt Düren gemeldeten Juden vom Dürener Reichs-Bahnhof aus über eine Sammelstelle in Köln deportiert.


09.08.1942: Durch das Reichsverkehrsministerium werden verschärfte Bestimmungen zur Durchführung eines weitgehen-den  Rauchverbots in den Zügen der Deutschen Reichsbahn erlassen.

 

14.08.1942: Die Reichsbahn ruft die Reisenden dazu auf, bei Fliegeralarm die Bahnhöfe zu meiden.

 

02.09.1942: Vorstellung der ersten von Borsig gebauten Kriegslokomotive 52 001. Unten eine 52 1952 von Borsig


Bundesarchiv, Bild 183-15765-0003 / CC-BY-SA 3.0



01.10.1942: Einstellung des Baues von Kleinlokomotiven mit Verbrennungsmotoren für die Dauer des Krieges.

 

18.10. 1942: Ab sofort dürfen Schlafwagenplätze 1. und 2. Kl. nur noch solchen Reisenden zugewiesen werden, die in kriegswichtigen Angelegenheiten unterwegs sind.


  

10.12.1942 wird der zivile Reiseverkehr über die Weihnachts-feiertage vom 15.12. 1942 bis 03.01.1943 untersagt, falls keine kriegswichtigen Gründe vorliegen.

 

10.11.1943: Da Straßenbahnen zum innerstädtischen Güter-verkehr herangezogen werden, verfügt Reichsinnenminister Himmler, dass für die Dauer kriegsbedingter Verhältnisse alle Schienenfahrzeuge grundsätzlich Vorfahrt haben.


 

07.12.1943: Im Deutschen Reich wird erstmals der “Tag des deutschen
Eisenbahners”  begangen.


95 Eisenbahner erhalten das Kriegs-verdienstkreuz 1. Klasse mit Schwer-tern, 66 das Kriegsverdienstkreuz
ohne Schwerter. Eingeführt wird der
Ehrentag von Albert Ganzenmüller (re.), dem Staatssekretär
im nationalsozialistischen Reichsverkehrsministerium (RVM)


1944: Da die Rurbrücke der Ringbahn (DKB) 1944 aufgrund der Kriegseinwirkungen zerstört wurde, bleibt die Strecke zwischen Mariaweiler und Birkesdorf-Süd außer Betrieb.


17.07.1944 treten weitere Reisebeschränkungen im Eisenbahn-verkehr in Kraft. Ohne Sondergenehmigungen sind in Eil- und Personenzügen nur noch Reisen bis 100 km gestattet.


1944 -1945: 2,27 km Gleisanlagen sind gänzlich zerstört, das sind 13,5 % aller Gleise, außerdem sind die Schienen an 226 Stellen durch Granateinschläge unterbrochen.

 

12.09.1944 verkehrt der letzte durchgehende Zug von Aachen nach Köln.


01.10.1944 veleiht Staatssekretär Albert Ganzenmüller 30 Dienstnadeln an Frauen, die durch besondere Leistungen in der Reichsbahn hervortraten.Die Nadel ist 3 cm breit und 2,2 cm hoch. Es gibt sie in drei Ausführungen.


1944 wird der Bahnhof in Zülpich-Stadt durch einen Bombenan-griff der US Airforce zerstört (unten)

 

Bahnhof Zülpich-Stadt in den 1940er Jahren, Foto:Archiv F.J.Schulte, Zülpich
Foto: F.J.Schulte, Zülpich


23.01.1945: Einstellung des zivilen Schnellzugverkehrs der Deutschen Reichsbahn wegen der vermehrten Fliegerangriffe und der beträchtlichen Zerstörungen an den Gleisanlagen.

 

1945: Zerstörung der Dreigurtbrücke (u.) in Düren durch alliierte Bomberverbände.


25.02.1945: Amerikanische Truppen dringen über Rur und die Aachener Straße in die Innenstadt Dürens ein (unten).

Fotos: Sammlung Albert Trostorf, Merode.



29.03.1945 wird der Betrieb auf der Strecke Düren - Koblenz durch die Alliierten übernommen.


08.03.1945 wird die Reichsbahndirektion Köln offiziell aufgelöst.


10.06.1945 kommt die Reichbahndirektion Köln unter britische Aufsicht.


Dürener Kreisbahn kann wieder fahren


11.06.1945 erteilt die amerikanische Militärregierung der Dürener Kreisbahn die Genehmigung zur Wiederaufnahme des Betriebes.

 

02.07.1945 beginnen die Wiederherstellungsarbeiten bei der Dürener Eisenbahn mit 18 Stammarbeitern und Angestellten.

 

27.07.1945 übernehmen die amerikanischen Besatzer den Eisenbahnverkehr mit Personenzügen nach Aachen und Bonn.

 

03.08.1945 kann der Teilstreckenabschnitt Zülpich - Nörvenich - Eschweiler über Feld und der Gleisanschluss Distelrath Düren Hbf. in Betrieb genommen werden (Dürener Kreisbahn).

 

05.08.1945 kann auf der Strecke Düren - Euskirchen - Bonn der Reisezugverkehr nach behelfsmäßiger Instandsetzung der Signalanlagen mit zwei Zugpaaren in jede Richtung wieder von der Reichsbahn aufgenommen werden.


15.08.1945: Der Personen- und Güterverkehr wird wieder von der Reichsbahn aufgenommen.


16.10.1945: Inbetriebnahme der Eisenbahnstrecke Düren-Köln bis Sindorf. Der Reiseverkehr nach Köln muss über Euskirchen geleitet werden, da der Großkönigsdorfer Tunnel beschädigt ist; Verkehr Düren-Köln auf der früheren Strecke ab 15. Mai 1946. StAD B 159; Domsta, 1940-1947, S. 418

  

22.10.1945: Die Eisenbahnstrecke Düren-Jülich wird wieder in Betrieb genommen.

 

02.11.1945: Die Dürener Eisenbahn A.G. nimmt zwischen Düren und Birkesdorf den Güterverkehr und am 15. den Personenverkehr mit drei instandgesetzten Dampflokomotiven wieder auf.

 

StAD B 159; StAD S1/266; Domsta, 1940-1947, S. 419


19.11.1945 wird der Betrieb mit den noch vorhandenen Dampf-loks wieder aufgenommen.

 

08.12.1945: 

Unter reger Anteilnahme der Bevölkerung wird nach dem Zweiten Weltkireg die Rurtalbahn zwischen Düren und Heimbach wieder in Betrieb genommen (unten).

 

 

 

 

Quelle: Bildarchiv Eisenbahnstiftung


07.01.1946: Im Auftrage der Reichsbahn wird zwischen Düren und Köln ein regelmäßiger Autobusverkehr mit werktäglich zwei Fahrten eingerichtet.

  

AN 8.1.1946; Domsta, 1940-1947, S. 420

 

04.1946: Die elektrische Straßenbahn zwischen Düren – Nörvenich wird wieder in Betrieb genommen.


05.05.1946:  Die Eisenbahnstrecke Düren-Köln wird erstmalig nach Ausbesserung des Großkönigsdorfer Tunnels wieder befahren.

StAD B 159; AN 15.5.1946; Domsta, 1940-1947, S. 421

 

01.07.1946: Die Eisenbahnstrecke Düren-Heimbach wird bis Zerkall in Betrieb genommen (Rutalbahn).

 

StAD B 159; Domsta, 1940-1947, S. 422

 

  

1946 sind bei der DEAG wieder 4 Lokomotiven, 4 Personen-wagen, 2 Stückgutwagen und 20 Rollwagen betriebsfähig.

  


Quelle: Sammlung W. Bürvenich, Düren.


1946 bis  Ende 1950er Jahre: Die Stadt Düren beauftragt eine Firma aus Soest zu Beseitigung der Kriegstrümmer. Die Loren werden mit kleinen Lokomotiven gezogen.Das Unternehmen setzt rund 150 Loren ein.

( Foto oben, Quelle Stadt und Kreisarchiv Düren, Bildarchiv)

 

07.01.1946 wird im Auftrage der Reichsbahn wird zwischen Düren und Köln ein regelmäßiger Autobusverkehr mit werk-täglich zwei Fahrten eingerichtet.

AN 8.1.1946; Domsta, 1940-1947, S. 420

 

04.1946: Die elektrische Straßenbahn Düren – Nörvenich wird wieder in Betrieb genommen.

 

15.05.1946 wird Eisenbahnstrecke Düren-Köln wird erstmalig nach Ausbesserung des Großkönigsdorfer Tunnels befahren.

StAD B 159; AN 15.5.1946; Domsta, 1940-1947, S. 421

 

01.07.1946 wird  die Eisenbahnstrecke Düren-Heimbach wird bis Zerkall in Betrieb genommen.

 

13.07.1946 führt die Dürener Eisenbahn-AG die Güter- und Personenbeförderung bis Merken durch, ab 30. September weiter bis Pier.

 

13.07.1946: Eine provisorische Brücke über die Rur wird fertiggestellt und dem Verkehr übergeben.


1949: Die Dreigurtbrücke in Düren ist wieder voll in Betrieb.

Dreigurtbrücke in Düren

Foto oben: A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) - Eigenes Werk

CC BY-SA 3.0


1949:  D-Züge bedienen wieder den Dürener Bahnhof.


1949: Mit der Teilung Deutschlands in BRD und DDR werden auch die Deutschen Eisenbahnen geteilt. Viele Bahnstrecken werden stillgelegt. In der Bundesrepublik entsteht die Deutsche Bundesbahn (DB). In der DDR wird der alte Name Deutsche Reichsbahn (DR) beibehalten.

 

Dampflokomotive Preußische P 8 der Deutschen Reichsbahn


Vor der Einführung des elektrischen Fahrbetriebes 1966 wurden die Personenzüge zwischen Köln und Aachen jahrzehntelang von Lokomotiven der preußischen Gattung P 8 bzw. der BR 38.10 bespannt.

    

Foto: Bundesarchiv, Bild 183-15765-0014 / CC BY-SA 3.0 de





-----------------------Zum Seitenanfang-----------------------

 
 


In eigener Sache:


Viele der nachfolgenden Fotos und Texte

stehen dem

Justiz-Club Düren

als Geschenk

(z.B. Aachener Geschichtsverein, Bildarchiv Eisenbahnstiftung) oder aus eigenen Recherchen zur Verfügung.


Die überwiegende Anzahl des Fotomaterials ist gemeinfrei.


Sollte der Club aus irgendwelchen Gründen die Rechte anderer an diesen Fotos verletzt haben, wird um Mitteilung gebeten, damit das betreffende Material umgehend gelöscht werden kann.


Vielen Dank

H.Peter Müller


-------------------------


 Bahnhof Düren

heute